Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Bitte beachten Sie auch immer die Seite "Presse-Infos" unter "PR & Medien".

 

Am 14. September 2019 ist unser neuer Projektzeitraum gestartet. Am 3. und 4. April 2020 wird es eine inselweite Veranstaltung geben - wir werden wieder versuchen, sehr, sehr viele junge Menschen für soziale und ökologische Nachhaltigkeit zu sensibilisieren. Einbeziehen werden wir auch die WolgasterInnen, AnklamerInnen und SwinemündeInnen.

Wer uns von prominenter Seite aus unterstützen wird - das verraten wir hier. Wir machen es aber noch ein bißchen spannend. Schließlich geht es "um die Sache" und nicht um VIPs - aufgeregt sind wir aber jetzt schon... Kleiner Tipp: schaut doch einfach mal selbst, wer sich gerade weltweit sehr engagiert zum Thema Nachhaltigkeit.

 

 

Niemand ist zu klein, die Welt zu etwas Gutem zu bewegen.

 

Fast 90 junge sehr motivierte Menschen. Botschaften die plötzlich um die Welt gingen. Der Wunsch einiger Usedomer Gemeindevertreter, weitere 4.000 Menschen mit in die Aktion einzubinden – das allein sind nämlich schon die Schülerinnen und Schüler der Insel Usedom und aus Wolgast. Natürlich wollten sich auch Einheimische und Gäste an unserer ersten großen gemeinsamen Aktion am 17. Mai 2019 beteiligen. Wir haben Anfragen aus ganz Deutschland bekommen von Menschen, die teilnehmen wollten. 

Und dann kamen noch ganz andere Anfragen an uns... Persönlichkeiten die etwas zum Thema Nachhaltigkeit - soziale oder ökologische Nachhaltigkeit - sagen wollten, haben sich bei uns gemeldet. Sie wollten kommen, weil sie die Einmaligkeit dieses Projektes verstanden hatten: Gemeinsam in wertschätzender und respektvoller Teamarbeit strukturiertes und motiviertes Lernen. Anhand einer sinnstiftenden und nachhaltigen Aktion etwas Großes erreichen und weit kommen – im Leben. Junge Menschen begeistern für ihre eigene Zukunft. 

Unser Team junger Menschen hat am 17. Mai 2019 Deutschland und die Welt bewegt. Darauf sind wir stolz.

Oktober 2018 - Mai 2019: 86 ProjektteilnehmerInnen. Januar 2019 - Mai 2019: ca. 35 OrganisatorInnen aus dem gesamten Projektteam, zwischen 10 und 26 Jahren (plus engagierte Ehrenamtliche). Und das ist das Ergebnis - mehr kann man nicht erreichen. Die Insel Usedom kann stolz sein auf diese jungen Menschen.

 

Niemand ist zu klein, die Welt zu etwas Gutem zu bewegen.

 

Unsere Ehrengäste und Experten am 17. Mai 2019:

 

Joey Grit Winkler, bekannt aus "Welt der Wunder". Unsere Moderatorin für die große Eröffnung des 1. großen deutschen beachcleanup und für den "Talk im Theater" am 17. Mai 2019

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Felix Finkbeiner, 21, Gründer von "plant-for-the-planet". Seit 2007 wurden dank dieser Initiative 13,639,626,599 Billionen Bäume gepflanzt. Weltweit sind inzwischen über 100.000 Kinder für plant for the planet aktiv, 70.000 von ihnen sind ausgebildete Botschafter.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Frank SchweikertGründer der Deutschen Meeresstiftung (2015), Gründungsmitglied und Vorstand des Bundesverbands Meeresmüll (seit 2013), stellvertretender Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Meeresforschung e.V., Hamburg (seit 2013).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Marcella Hansch, Gründerin und Vorstandsvorsitzende von "Pacific Garbage Screening". Erfinderin einer schwimmenden Plattform deren spezielle Bauweise es ermöglichen kann, Plastikpartikel aus dem Wasser zu filtern. Der am 17. Mai 2019 am Usedomer Strand gesammelte Kunststoffmüll geht in die Forschungsarbeit von PGS.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Manuela Schwesig, Ministerpräsidentin des Landes Mecklenburg-Vorpommerns, eröffnet den "1. großen deutschen beachcleanup" am 17. Mai 2019 in Zinnowitz

 

 

 

 

 

 

 

 

 Dr. Till Backhaus, Minister für Landwirtschaft und Umwelt in Mecklenburg-Vorpommern

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Didier Dogley, Tourismusminister des Inselstaates Seychellen und Dr. Frauke Fleischer-Dogley, CEO der Seychelles Islands Foundation

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir freuen uns sehr über das Statement des Landrates Vorpommern-Greifswald:

Liebe OrganisatorInnen und TeilnehmerInnen,

mit „Das Usedom-Projekt“ und „1. großer deutscher beachcleanup“ finden auf der Insel Usedom und damit in unserem Landkreis Vorpommern-Greifswald ineinander verschränkte Projekte statt, die weit mehr darstellen als herkömmliches Lernen!

Erlernt werden hier nämlich durch gemeinsames Planen und Ausführen respektvolle Teamarbeit sowie die Entwicklung sozialer Kompetenzen.

Wenn nach der Planungsphase im Zuge der aktiven Umsetzung 42 Kilometer Strand auf der Insel Usedom von Abfällen unseres Konsums befreit werden, vermag dies gleich mehrere Zeichen zu setzen:

Junge Leute erproben, wie man zusammen Projekte entwickelt und umsetzt und tun gleichzeitig noch etwas gegen die zunehmende Verschmutzung unserer Meere.

Wenn diese Ansätze noch mit der Ausbildung zu Nachwuchskräften im Tourismus sowie mit einem Erfahrungsaustausch auf den Seychellen gekoppelt sind, kann man guten Gewissens von multiplen Synergieeffekten dieses breit angelegten Ansatzes sprechen.

Ich wünsche allen Beteiligten gleichermaßen Spaß und Erfolg im Rahmen dieses verbundenen, ehrgeizigen und vor allem vielversprechenden Vorhabens!

Es grüßt Sie herzlich,

Ihr Michael Sack
Landrat

 

Didier Dogley, Minister of Tourism, Civil Aviation, Port and Marine of Seychelles:

I had the pleasant surprise of welcoming Anike and Christoph in my office recently. I believe we have an excellent opportunity of partnering together the two island communities in tackling one of the greatest challenges of our time- marine debris. Islands, in particular their coasts are being plagued with waste originating from foreign nations. If we are to continue enjoying the clear, turquoise blue sea and the uncontaminated, safe and clean beaches we need to collectively find solutions to tackle marine debris and plastics. Seychelles is doing its part but alone one cannot go very far, this is why we need to form partnerships and coalition with like minded partners. The island of Usedom in Germany is clearly one of these partners.